Specialized Womens Ride ins Alte Land

Specialized WomensRide ins Alte Land
Ladies, ihr seid einfach der Hammer! Wer bei Hagel im Gesicht auch noch schnacken, lachen und klönen kann, muss entweder ein bisschen irre sein oder hart im nehmen oder beides. Aber von vorne. 
Nachdem wir mit dem Mädels nun schon mehrfach am Deich im Süd-Osten von Hamburg unterwegs waren, war es Zeit auch mal neue Gefilde in Hamburg und seinem wundervollen Umland zu erkunden. Wir entschieden uns also das Alte Land, Deutschlands größtes Obstanbaugebiet, zu erkunden. Ich habe eine Trecke raus gesucht, die uns an einigen wundervollen Orten vorbei führen sollte und natürlich einen leckeren Kuchenstopp enthielt. 
Einige Tage zuvor hatte ich einen größeren Abschnitt der Strecke bereits getestet und einige Option für unterwegs um die Strecke zu variieren ausgekundschaftet. Das sollte sich als sehr hilfreich erweisen. 
Wir machten uns also auf den Weg. Treffpunkt war an den Landungsbrücken und wir fuhren mit der Fähre zunächst auf die andere Elbseite. Als wir einen Blick elbabwärts warfen wurde wir von einer eher schwarzen Wolke überrascht, die jedoch glücklicherweise regnete, als wir an Bord waren. Wir hatten nämlich Sonne bestellt. 
Angekommen in Finkenwerder erklärten Cecilia und ich kurz die Handzeichen und wie wir gemeinsam fahren wollen und schon ging es los mit gutem Wind von vorne gen Airbusgelände und Richtung Estesperrwerk. Ihr führen weiter mit dem Wind von vorne Richtung Buxtehude und die Mädels genossen die Runde. Es wurde geklönt, sich über die neuesten Räder ausgetauscht. Kati, die mit mir vorne fuhr, und ich war sichtlich amüsiert über den frequenten Austausch untereinander und vermuteten, dass bei den Männer, die zeitlich gen Norden von Hamburg unterwegs waren, wohl nicht so viel geklönt wurde. Als wir jedoch einen Blick gen Südwesten warfen würden wir etwas stiller, denn es wurde schon wieder dunkel am Himmel. Wenige Minuten später klöterten die ersten Hagelkörner gegen Helme und Brille.  Es find wenig an zu regnen. Es kam gleich Hagel. 
Wir nahmen das ganze aber mit Humor, denn es wurde nur unbedeutend leiser in der Gruppe hinter uns. 
Nach einigen Minuten war der Schauer auch vorbei und es ging weiter mach Buxtehude. Kurz vorm Ortseingang erwischte uns aber der 2. Schauer und dies,al entschieden wir doch uns an einem Autohaus unterzustellen. Wir bereiten kurz über die noch zu fahrende Strecke, wir hatten circa 20 der ursprünglich geplanten 70km absolviert, und entschieden uns nur ein kleines Stück abzukürzen. Wir machten uns wieder auf den Weg und führen über Jork durch die Apfelplantagen Richtung Elbe. Dem Kuchen entgegen. In Jork kamen nochmal ein paar Tropfen vom Himmel, aber die Aussicht auf einen heißen Kaffee und ein leckere Stück Kuchen im Möwennest an der Elbe lies alle mit Power weiterfahren. Auf zum Möwennest. 
Dort gab es den leckersten Kuchen mit bester Aussicht auf den kleinen Hafen und die Elbe! 
Wir wärmten uns mit Kaffee und toller Torte, leckerem Kuchen und einem super Ausblick. Die Damen des Cafés waren so freundlich für uns noch einmal die Wärmestrahler anzuschmeißen und so kuschelten wir uns dreckig und nass in die Decken und waren schon Stolz auf uns!

Die letzten Kilometer waren eigentlich ein Kinderspiel. Es ging am Deich zurück nach Finkenwerder und der Wind schob uns kräftig von hinten an! Die Sonne schien, so hätte es gerne länger sein können!

Es war eine krasse Runde, ihr alle wart so mutig und voller guter Laune, dass auch mehrmaliger Hagel und Regen nicht die Laune verderben konnte. Ich bin immer wieder fast schon gerührt von dem "positive Spirit" der Womens Rides!