Velothon Berlin 2016 - In the Lead

120km von vorne! Ja, wirklich. Wir sind 120km vorne gefahren. Wie es dazu kam?

Das kam so:

Als Velothon Ambassadorin war ich gespannt, ob dieses Radrennen anders werden würde als die 5 anderen Veltohons, die ich bisher in Berlin mitgefahren war. Im Vorfeld hatte ich lange darüber nachgedacht, wie ich das Rennen fahren wollte, war aber irgendwie zu dem Schluss gekommen, dass ich wohl keine neue Bestzeit fahren würde. Zwar fühlte ich mich gut trainiert, das Rennen in Köln war ja gerade einmal eine Woche her, aber in Berlin ist die Strecke nun doch einiges länger... Ich hatte jedoch eins beschlossen, und zwar, dass ich die Strecke auf jeden Fall zusammen mit Cecilia fahren würde! Wir hatten in Köln so eine feine Runde zusammen, dass wir das auf jeden Fall wiederholen wollten.

Am Start wollten wir uns eigentlich in unseren Block einsortieren, aber direkt vor unserem Block war der Frauenstartblock und so fragten wir, ob wir dort starten dürften. Durften wir! Wir standen demnach vor Block D mit ein paar Mädels. Der Block war sehr leer und ich kann nur allen Mädels raten hier zu starten, auch wenn es sich nach ein paar Km ohnehin mit allen Blöcken vermischt, so ist doch der Anfang mit Mädels und die Stimmung im Block doch sehr angenehm!

Los ging es also.

Zu Beginn recht entspannt, wurde es doch dann nach ein paar KM zügiger. Cecilia und ich fuhren nebeneinander und waren erstaunt von der "Sight-Seeing-Tour" , denn man sieht schon eine Menge auf dem Weg raus aus Berlin. Schnell kamen wir Richtung Grunewald und ich befürchtete, dass die kleinen Hügel dort mir wieder einmal steiler vorkamen, als erhofft. Nicht so dieses mal, wir kurbelten fleißig über die Hügel hinweg und genossen die Abfahrten, wir kamen gut voran und unser Tempo passte. Mittlerweile hatten wir erahnt, dass wir einen Tross Fahrer hinter uns hatten, denn so richtig überholen wollte von den hinter uns fahrenden keiner. Links zogen ein paar "Bekloppte" vorbei, einige viel zu dicht an uns, was von und meist umgehend kommentiert wurde.

"Die "lutschen" alle hinter euch! Fahrt doch aus dem Wind raus!"

Nach circa 40/45km hatten wir die etwas freiere Strecke erreicht, für hatten den grünen Tunnel des Grundwald verlassen und fuhren durch einige Alleen, als uns ein älterer Herr überholte und im Vorbeifahren meinte, dass in unserem Windschatten 30/40 Männer und Frauen "lutschen" würden. Ob wir denn nicht die Lücke nach vorne zufahren wollten oder raus aus dem Wind nach links. Cecilia und ich verstanden ihn nicht so recht? Was war sein Problem? Wollte er schneller fahren? Dann kann er ja gerne überholen (was er ja auch tat). Wollte er uns darauf aufmerksam machen, dass wir uns unnötig aufopfern würden? Passte ihm einfach die Führung von Frauen nicht?

Wir beschlossen, dass es uns egal war. Ich hatte mich bisher auch nicht umgeschaut, da mir es zu gefährlich erschien nach hinten zu schauen, aber nun tat ich es. In der Tat hinter uns waren circa 30 Fahrerinnen und Fahrer. Wir grinsten übers ganze Gesicht! War doch super! Wir bemühten uns weiterhin alle Schlaglöcher und Abbiegungen anzusagen, das kam offensichtlich gut an.

Nach circa 55/60 km kam ein Mann nach vorne gefahren, der meinte, dass wir uns mal erholen müssten und er uns ein wenig Windschatten geben würde. Wir rollten also dankbar hinter ihm ein paar km her, bis er sich wieder nach hinten fallen lies. Wir waren also wieder dran! Die nächsten 30km absolvierten wir ebenfalls zügig. Auf dem Stück gerader Bundesstraße bei circa km 80 "spendierte" der Herr von hinten mit einem anderen jungen Mann zusammen nochmals etwas erholenden Windschatten, sodass wir gut über dieses gerade Stück kamen! Weiter ging es in die Stadt hinein und Richtung Tempelhofer Feld, dem ehemaligen Flughafen. Dort versuchten wir nocheinmal Gas zu geben und zogen die Gruppe an einigen Einzelfahrern vorbei. Erst später auf dem Video, das ich während der Überfahrt über das Rollfeld machte, sah ich wieviele Radler hinter uns waren! Phantastisch!

Beissen!

Es folgten die letzten 20 km durch die Stadt und wie so oft wurde es nun anstrengend, die Beine wurden etwas müde, das tempo ging etwas runter, aber Ceci und ich fuhren mutig weiter vorne und motivierten uns gegenseitig. Stetig wurden die Kilometer weniger! Noch 8 bis ins Ziel, noch 7.... Ah, da kam schon der Hauptbahnhof und wir bogen auf die Zielgerade ein!

Super Happy überquerten wir zusammen die Zielgerade und genossen den Moment beinahe völliger Erschöpfung. Ich war nur noch wenig aufnahmefähig, aber nach etwas ausrollen kamen die ersten zu mir und Ceci und bedankten sich für die tolle Fahrt!
Das hatte ich noch nicht erlebt, viele Männer und auch einige Mädels kamen zu uns und bedankten sich, dass wir so super vorne gefahren waren!

Wir sind gerne vorne gefahren und haben so viele gezogen! Wir sind sicherlich keine neue Bestleistung gefahren, aber wir haben das Rennen für viele andere sicherer, entspannter und schöner gemacht! Und das ist mir viel mehr wert, als eine neue schnellste Zeit!

 

Mein Resümee

Angesichts der Tatsache, dass doch einige Unfälle am Rand, die teilweise auch schwerer waren, ist es für mich am wichtigsten unfallfrei zu bleiben! Alles andere ist für mich Zugabe, Kür, das Sahnetüpfelchen.

4.000 Radler fahren zusammen auf der Strecke, da ist ein vernünftiger Fahrstil am aller wichtigsten! Die Strecke war super ausgeschildert, auch waren alle Gefahrenstellen gut abgesichert und angezeigt! Viele fleißige Helfer haben Einmündungen abgesperrt, Verkehrsinseln angezeigt, das Fahrerfeld aufmerksam gemacht und alles dafür getan, dass es sicher bleibt! Vielen Dank an all diese fleißigen Helfer! Ohne euch wäre der Velothon in Berlin nicht möglich!!!

Die Streckenführung ist prima, man kann schnell fahren und es ist fast überall genügend Platz, dass man die etwas entspannteren Fahrer überholen kann und trotzdem noch links Platz ist, falls es noch zügigere Fahrer gibt. Außerdem sieht man von Berlin doch so einiges! Eben doch ein wenig Sight-Seeing, auch wenn die ganze Aufmerksamkeit für das Fahren in der Gruppe benötigt wird.

Berlin hat mit dem Velothon ein tolles Radrennen, das ein absolutes Highlight im Jahreskalender ist! Die Organisation klappt reibungslos, Abholung der Unterlagen, Start, Strecke, Zielankunft und Nachversorgung sind großartig!

Wenn ich mir jedoch etwas wünschen dürfte, was verbesserungswürdig ist, dann ist es die Anzahl der Mädels auf der langen Strecke! Von allen Startern sind gerade einmal 5% Frauen, dabei ist es so ein tolles Rennen, auch wenn man noch neu auf dem Rad ist!

 

Ladies, traut euch mitzufahren! Mit ein wenig Vorbereitung, zum Beispiel beim Cyclassics Rookie-Programm könnt ihr das gut schaffen und sogar diese Jahr noch ein Radrennen mitfahren! Zudem seid ihr ideal vorbereitet für den nächsten Velothon in Berlin im nächsten Jahr! Frauen auf die Räder und ab zum Radrennen! Frau muss da weder heizen, noch bummeln, noch sich quälen! Eine tolle zügige Runde beflügelt und macht irrsinnig Spaß!!!

 

Traut euch!

 

Trainingsgruppen und geführte Ausfahrten findet ihr beispielsweise hier.

 

Und beinahe die gesamte Strecke von vorne im Wind vor eine so große Gruppe zu fahren ist ein grandioses Gefühl!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Alex (Dienstag, 21 Juni 2016 10:31)

    Ganz schicker Blog :-)

    Aber in der Event Liste fehlt noch die schönste Runde unter den beiden anderen ;-)

    http://www.skoda-radsport.de/event/skoda-velorace-dresden-am-14-august-2016/

  • #2

    Anita (Dienstag, 21 Juni 2016 19:43)

    Hi, schöner Bericht. Ich war eine der "Lutscherinnen" und habe nicht gecheckt, dass euch die Kraft ausgegangen ist.
    Ansonsten hätten wir öfter wechseln können. Wenngleich ich euer Tempo nicht halten hätte können über lange Strecke.
    Danke!
    Eine Frage:
    Mit welcher Kamera hast du das Video gemacht?
    LG, Anita

  • #3

    Love-Bike-Lena (Dienstag, 21 Juni 2016 20:11)

    Hallo Alex,
    vielen Dank für deine positiven Worte zu meinem Blog!
    In Dresden war ich noch nicht, vielleicht ergibt sich mal die Möglichkeit! Was ist dort so besonders schön am Rennen?

    Hallo Anita,
    dass man am Ende des Rennens immer die Kraft verliert gehört ja dazu, wir haben dich gerne gezogen!
    Das Video ist mit der Actioncam Xiaomi yi entstanden (https://www.amazon.de/Xiaomi-Yi-Sport-Action-Camera/dp/B00UFFZUO6) und am iPad mit iMovie geschnitten.
    Liebe Grüße
    Lena

  • #4

    Dietrich (Freitag, 01 Juli 2016 20:56)

    Hi Lena - habe mich jetzt bei Dir eingeloggt, weil Dein Bericht vom Velothon Berlin echt spitze war.
    Vielleicht sehen/hören/fahren wir
    in Hamburg die Cyclssics 2016 gemeinsam!! D