Schlauch wechseln - Plattenreparatur in 5 Schritten

Das kennt jeder mit seinem Rennrad. Eben noch lief die wöchentliche Feierabendrunde super und im nächsten Moment schwimmt das Rad unter dir. Irgendwas ist komisch. Das Rad fühlt sich anders an. Du suchst zu Reifen hinab... PLATT. Sowas doofes. (Falls du das Gefühl nicht kennst, fahr noch ein paar Kilometer, auch dein erster Platten wartet auf dich...)
Damit dein nächster platter Schlauch aber nicht zur nervigen Angelegenheit wird, kommt hier in 5 Schritten eine einfach Anleitung zum Wechsel deines Schlauchs im Rennradreifen.

1. Schritt - Laufrad vom Rennrad demontieren.

Weil es für viele komplizierter erscheint hinten den Platten zu reparieren, ist unser fiktiver Platten also zufällig hinten. Aber keine Angst, der Wechsel ist fast genauso simpel wie am Vorderrad.

Runterschalten
Bevor man das Rad heraus nehmen kann sollte man auf das kleinste Ritzel hinten schalten, sodass der Umwerfer ganz außen ist, dann geht das Rad beinahe von selbst raus. Also entweder direkt beim Platten runterschalten oder im Stand das Rad hochhalten und mit einigen Kurbelumdrehungen ganz herunter schalten.
Bremse öffnen
Die meisten Bremsen am Rennrad haben einen kleinen Hebel an der Bremse selbst (Shimano) oder eine "Entlastung" am Bremshebel vorne (Campagnolo), diesen betätigen oder drehen, damit die Bremse mehr Platz hat und das Rad hindurch passt. 
Schnellspanner öffnen
Mit einigen Umdrehungen den Schnellspanner lösen.
Rad nach unten "herausrutschen" lassen
Dies geht am besten wenn einer der Mitfahrer das Rad hinten etwas hoch hält und ihr den Reifen einfach nach unten raus fallen lasst. Ich drehe mein Rad unteren auf den Kopf, das gibt Kratzer an den Bremshebeln und am Sattel, die trinkflaschen laufen aus und es sieht beim Umdrehen echt doof aus. Also einfach die Mitfahrer bitten das Rad zu halten. Alternativ kann man es auch am Sattel an einen Zaun oder Ast hängen oder vorsichtig im Gras auf die Seite legen. Dabei unbedingt darauf achten, dass die Kette nicht im Sand liegt... Wenn das Rad auf dem Kopf steht, sollte sich das Hinterrad einfach nach oben heraus ziehen lassen. Vielleicht muss man etwas das Schaltwerk nach hinten ziehen. Aber meistens geht es so. Es ist nicht nötig die Kette anzufassen und runter zu fummeln. Macht nur dreckige Finger...
Voilá raus ist das Rad. 

2. Schritt - Mantel vom Rad herunter bekommen

Dieser Schritt dürfte für für den ungeübten "Platt-Haber" am verzwicktesten aussehen, ist er aber nicht. Wichtig sind gute Reifenheber, die nicht gleich durchbrechen, weil man manchmal gefühlvoll (!!!) etwas Kraft benötigt, oder aber auch Geduld, wenns nicht beim ersten Versuch gleich klappt. Ersatzweise können NICHT verwendet werden: Teelöffel, Schraubendreher, Messer, Bohrer. Bleibt bei den guten Reifenhebern. Sonst gibt das fette Kratzer, die mitunter die ganze Felge unbrauchbar machen!

Nachdem ihr nun die Reifenheber gezückt habt geht es darum damit den Mantel von der Felge zu hebeln. Ggf. Vorher restliche Lust aus dem Reifen lassen, falls er nicht ohnehin ganz platt ist. Dann setzt ihre die beiden Reifenheber im Abstand von da. 10-15cm parallel zur Felge an und stecht diese zwischen Mantel und Felge und durch beide vorsichtig Richtung Radmitte, sodass der Mantel über die Felge gehobelt wird. 
Dabei kann folgendes verwirrend sein:
* Mantel springt immer wieder zurück in die ursprüngliche Position
-- Einfach nochmal versuchen, vielleicht erstmal einen Reifenheber ansetzen, manche Reifen sitzen sehr stramm auf der Felge.
-- Beim Ventil anfangen und vorher den Reifen einmal mit der Hand etwas durchkneten, dann löst er sich besser von der Felge.
* Reifenheber brechen ab
-- Die billigen Reifenhber aus m Discounter gekauft? Dann kennst du die Lösung selbst.
Wie gesagt, manchmal benötigt man einige Versuche bis ein nennenswerter Teil des Mantels über die Felge rutscht, aber irgendwann bekommt an die alle runter...
Wenn nun beide Reifenheber unter dem Mantel stecken und ein Stück Mantel über die Felge gehebelt wurde, schiebt man diese weiter in Richtung des noch auf der Felge sitzenden Mantels, bis man einmal herum ist. Beim Entfernen des Mantels geht es meistens vom Ventil aus am leichtesten.

3.Schritt - Defekter Schlauch raus, neuer Schlauch rein

Bei diesem Schritt ist etwas Sorgfalt gefragt. Nachdem also die eine Seite des Reifens herunter ist, könnt ihr den Schlauch sehen, und diesen könnt ihr ebenso leicht heraus ziehen, einfach irgendwo greifen und aus dem Mantel nehmen, ggf. Konterring am Ventil abschrauben und das Ventil durch die Felge ziehen. Nun habt ihr die blanke Felge mit dem Mantel halbseitig drauf.

Wichtig!
Bevor ihr den neuen Schauch einlegt, solltet ihr einmal mit den Fingern über den Mantel von innen und das Felgenbett fahren und prüfen, ob ihr dort den Übeltäter für den Platten findet (Steinchen, Glasscherbe, Grat am Felgenbett, Dornen...) 
Dann pumpt ihr den neuen Schlauch etwas auf, sodass er sich gerade einmal "entknittert" und steckt zunächst das neue Ventil durch das Loch in der Felge (nicht diesen albernen Ring drauf Schrauben...) und legt dann den Rest des Schlauchs in den Mantel ein. Wenn er rundherum faltenfrei drin liegt, geht's auch schon mit dem Zurückhebelns des Mantels weiter.

4. Schritt - Mantel wieder auf den Reifen drauf

So. 80% habt ihr geschafft, nun geht die Demontage rückwärts weiter.

7/8 des Mantels könnt ihr per Hand wieder über die Felge schieben, dabei am Ventil anfangen und den Mantels so rüber drücken, dass ihr gegenüber des Ventils das letzte Stück habt.
Nun drücke ich immer das Ventil ein Stück zurück, dann dieses verklemmt sich gerne mal und dann hebelt man den letzten Abschnitt wieder über die Felge. Auf gleiche Weise wie zu Beginn, nur andersrum... Ist klar, ne?!
Auch hier ist manchmal etwas Geduld und ein 2. Anlauf nötig, das macht aber nix.
Wenn der gesamte Mantel wieder auf der Felge ist, "walke" ich den Mantel einmal rund herum durch, damit verhindert man, dass zwischen Mantel und Felge noch etwas Schlauch klemmt, oder eine Falte drunter liegt.
Dann noch fix aufpumpen und weiter geht's im nächsten Schritt.
Ich verwende eine kleine Handpumpe, die an meinem Rad klemmt. Man kann auch diese Druckluftkartuschen verwenden, das sollte man aber vorher ausreichen üben, die Dinger schießen auch mit ihrem Druck den Reifen von der Felge runter, dann kommt man nicht mehr nach Hause auf dem Rad. Außerdem ist es eine Einmalkartusche und das finde ich ökologisch nicht so sinnvoll. 
Mit einer guten Handpumpe kommt man auch auf 6 bar, damit kann man auf jeden Fall weiter fahren, eventuell bis zur nächsten Tankstelle, dort kann man mit einem Adapter, den man praktischerweise in der Satteltasche hat, auch die restlichen 2-3 bar dazugeben.

5. Schritt - Reifen wieder ans Rad montieren

So, das Rad ist fertig zur Montage ans Rad.

Die Montage des Rades geht im Prinzip genauso einfach wie die Demontage. Einzig zu beachten ist, dass wenn ihr das Rad wieder einsetzt, die Kette auf dem kleinsten Ritzel "einzufangen" ist. Dann geht es fast von selbst. Eventuell etwas nachruckeln, dass der Schnellspanner wieder in die Achse rutscht und den Schnellspanner ganz in die Achse reindrücken.
Zuschrauben, dabei auf die richtige Position des Schnellspanners in Richtung Rahmen achten und die Bremse wieder schließen. 
Sachen zusammenpacken und weiter geht's!
Mit ein wenig Übung dauert das keine 10 Minuten! Ein Reifenwechsel lässt sich ideal zuhause bei schlechtem Wetter üben, dann geht's unterwegs schneller!

Die Kür - Flickenreparatur

So, nun scheiden sich die Geister. Ich gehöre zu denjenigen, die nicht auf jedes Gramm am Rad achten und den Schlauch auch mit 1-2 Flicken nochmal fahren. Ich rolle den Schlauch also wieder ein und stecke ihn in meine Satteltasche oder in die Trikottasche und nehme ihn mit nach Hause.

Dort suche ich zunächst das Loch, dies findet man meistens recht schnell indem man den Reifen etwas aufpumpt. Sollte man dabei nicht fündig werden, kann man den Schlauch auch aufgepumpt Stück für Stück ins Wasser halten, aber das ist meistens nicht nötigt.
Loch gefunden?
Dann zückt das Flickzeug. 
Zunächst wird der Schlauch etwas angeraut, dafür ist im Reparaturset meist ein kleines Stück Schmirgelpapier dabei. Dann kommt etwas Kleber auf den Flicken oder um das Loch herum und dann wird der Flicken auf das Loch gedrückt. Dabei sollte man darauf achten, dass der gesamte Rand des Flickens mit Kleber Kontakt hat, sonst hält das nicht...
Wenn der Flicken nun auf dem Loch sitzt, Klemme ich die ganze Geshichte meist über Nach irgendwo ein (an meinem Schreibtisch befindet sich dafür zufälligerweise die perfekte Klemme, dort wird der Flicken vollflächig angedrückt). Alternativ kann man was daraufstellen. Wichtig ist dabei lediglich, dass der Flicken vollflächig einige Zeit angedrückt wird. Wielange ist meist auf der Klebetube angegeben. Ich lasse meine über Nacht trocknen.
Fertig. Aufrollen. Einpacken. Kannst du genauso wie einen "neuen" Schlauch verwenden.
Anmerkung: Nach der 2 Reprartur macht es dann doch Sinn den Schauch vielleicht im Restmüll zu entsorgen, wer möchte schon auf einem Flickenteppich mit Unwucht fahren... 

Und hier das ganze noch mal mit Bildern...

Und im bewegten Bild!