Frühling - die Zeit der ewig falschen Bekleidung. Wie ich die passende Klamotte für die Frühlingsausfahrt finde...

Wer kennt das nicht, die Sonne lockt zu den ersten sonnigen Ausfahrten im Frühling, man schwingt sich voller Vorfreude auf den Renner und kommt bis zum ersten schattigen Stück im Wald und dann ist es zu kalt... Also anhalten und irgendwas überziehen, sofern man so schlau war noch was mitzunehmen... Die Frage bleibt also, was im Frühling die passende Bekleidung ist, wenn zwar die Sonne scheint, aber der Sommer noch in vager Entfernung ist.
Im Winter ist es etwas einfacher, frei nach dem Motto "Mehr ist mehr" hilft im Zweifel noch ein Unterhemd oder ein Nierenwärmer. Für das etwas flottere Training im Frühling bei dem vielleicht auch schon wieder der eine oder andere Schweißtropfen läuft, finde ich es eher unangenehm, wenn mir zu warm wird. Auskühlen möchte ich aber auch nicht.
Zeit sich mal dem Thema Bekleidung etwas ausführlicher zu widmen, mehr dazu in diesem Blog, inklusive praktischem PDF zum mitnehmen mit den wichtigsten Bekleidungsempfehlungen. 

Darunter...

"Untendrunter" hat sich bei mir entweder Kurzarm, Langarm oder Tanktop bewährt. Ohne Unterhemd oder neudeutsch "Baselayer" fahre ich auch im Sommer eigentlich nicht, es sei denn es sind 30 Grad, was ja hier im Norden eher selten ist...

Also für die 1. Lage Sport-BH und Baselayer auswählen! Die Funktion des Baselayers ist im Prinzip die Haut halbwegs trocken zu halten, sodass man nicht friert. Dafür stehen verschiedene Materialien zur Verfügung. Ich persönlich mag Baselayer mit Merinowolle sehr gerne. Das hört sich zwar warm an, ist es aber nicht. Die Temperatur passt prima zu unterschiedlichen Klimabedingungen, im Frühling hält es warm, ohne zu warm zu sein. Und kratzig ist es auch nicht!

 

Darüber...

War kommt nun darüber? Nachdem wir mit der ersten Lage darunter vorwiegend dafür sorgen wollten, dass der Schweiß von der Haut weg transportiert wird, ist die Lage darüber eher bedarfsabhängig. Da bekanntlich die Bedingungen im Frühjahr und im Herbst schnell wechseln können, gilt es für die 2. Lage Bekleidung auszuwählen, die ebenso anpassungsfähig ist. Ich habe gute Erfahrungen gemacht mit anpassbarer Bekleidung. Das kann wie folgt aussehen. Nachdem die erste Lage ein funktionelles Baselayer ist, ziehe ich darüber ein Kurzarmtrikot und eine 3/4 Hose. Ergänzt wird diese Kombination durch wahlweise warme oder etwas dünnere Armlinge und eventuell Beinlinge. Wenn die Wetterbedingungen eher noch frischer sind, ziehe ich meist noch meine warme Winterhose an, am Popo wird´s nämlich am ehesten kalt. Als Lage darüber kann dann eine Windjacke oder Windweste folgen. Ich habe eine Kombi aus beidem. Eine Windjacke, die auch ein paar Tropfen Regen aushält und bei der die Ärmel mit einen Rückenteil per Reißverschlüsse einfach abzutrennen und dann in der Trikottasche zu verstauen sind. Mit der Kombination bleibe ich warm, denn ich kühle am ehesten durch den Fahrtwind aus. Alternative Bekleidungswahlen: Natürlich gibt es auch für die frischeren Jahreszeiten wärmere Trikots, die von innen etwas angeraut sind. Diese wärmen meist sehr gut und letztlich musste ich hier ein paar Varianten ausprobieren, welche Trikots bei welcher Witterung zu warm oder schlimmstenfalls zu kalt sind. Mir sind jedoch tatsächlich die meisten Thermotrikots zu kalt, da sie nicht winddicht sind und ich gefühlt schnell auskühle. Ich profitiere meist von einer Windjacke mehr als von einem dickeren Trikot. Idealerweise kann ich von der Jacke ja die Ärmel abzippen. In der Bekleidungsübersicht sind nochmal ein paar Empfehlungen auf einen Blick zusammengefasst!

Und sonst so? Beliebte Accessoires...

Was benötigt Frau also noch für den entspannten Frühlingsritt? Nunja, Handschuhe sind immer eine gute Wahl, denn da weht der Wind ja gut dran vorbei und mit kalten Händen bremst und schaltet es sich schlecht. Also lieber noch eine Weile die Langfingerhandschuhe anlassen (bei der Vätternrundan 2013 bin ich mit Winterhandschuhe trotz Sonne gefahren)...Ein absolut wichtiges Accessoire ist zum einen eine dünne Mütze oder Kopfbedeckung, da kann ich immernoch den Helmetliner von Buff empfehlen und ein Mulitfunktionstuch für den Hals, denn da zieht es auch meist kühl unters Trikot. Zu den Schuhe, denn die Füße frieren ja auch schnell... Wer Winterschuhe fürs Rennrad hat tut gut daran diese noch einige Zeit anzubehalten, wahlweise mit dünnen Socken. Alternativ tun es auch Überziehschuhe, die winddicht sind.

Du möchtest eine Übersicht zur Bekleidung mitnehmen? Kein Problem...

Download
Bekleidungsübersicht Rennrad
Übersicht Bekleidung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 222.8 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0