Riegel oder Gel oder was? Essen und Verpflegung auf dem Rennrad...

Was sollte ich wann essen?

Nunja, immer wieder stelle ich mir die Frage, was wann zu essen ist. Mittlerweile habe ich den einen oder anderen Riegel ausprobiert und möchte meine Erfahrungen gerne teilen, weil mir gerade am Aanfang meiner Rennradfahrerei oftmals ein Fragezeichen im gesicht stand, wenn es um die Frage der Verpflgung auf dem Rad ging. In diesem Blog geht es also um Optionen der Verpflegung in Abhängigkeit von der Runde, die ansteht. 

Alle vorgestellten Produkte habe ich selbst ausprobiert und auch selbst gekauft, ich bekomme nix für die Vorstellung hier.

Für mich teilen sich die Optionen der Verpflegung eigentlich in drei Optionen ein.

1. Was esse ich vor der Runde ? (Dazu wird es später auch nochmal einen Blog geben.

2. Was esse ich während ich auf dem Rad sitze? (Darum geht es in diesem Blog...)

3. Was esse ich danach? Mein Favorit: Kakao. Damit ist alles nötige abgedeckt.... ;-)

Welche Optionen der Verpflegung stehen mir nun während des Radfahrens zur Verfügung? Prinzipiell gibt es zwei große Produktgruppen. feste (Müsli-)Riegel und flüssige Gels. Darüber hinaus kann man natürlich während des Radfahrens alle anderen gängigen Speisen auch essen. Auf vielen Brevets bin ich mit gekochten Eiern in der Tasche an den Start gegangen, eine Bifi geht auch gut oder n kleine Bockwurst zu mittag gibt auch neue Energie. Abraten würde ich nur von zu viel und zu deftig. Nach ner leckeren Schweinshaxe steige ich nämlich nicht mehr gerne aufs Rad... Aber davon abgesehen kann man auch gut ein belegtes Brötchen für eine Pause unterwegs einstecken.

Ich wähle meine Verpflegung in Abhängigkeit von der Runde, die ich fahren will. Je kürzer und anstrengender, desto schneller brauche ich schnell verfügbare Energie. Im Extremfall während eines Radrennens stecke ich nur Gels ein, denn mit Schweiß auf der Stirn und pumpender Lunge kaut sich ein Müsliriegel echt schlecht...

Für die sonntögliche gemütlichere Ausfahrt funktionieren Riegel sehr gut, oder ein eingeplanter Kuchenstop! Wenn ich nach dem Frühstück starte, und länger als eine Stunde auf dem Rad sitzen möchte nehme ich etwas zu essen mit. Einen Hungerast zu haben, ist unangenehm und beendet die Runde schnell. Ausreichend Essen, auch wenn nicht sooo der große Hunger da ist, ist also wichtig!

Build for Speed - Gel

Wie schon gesagt, wenn´s schnell wird, geht bei mir nur ein Gel! Ich finde die etwas flüssigeren Gels super, weil sie im Mund nicht so kleben und nicht direkt was trinken muss. Squeezy Energy Gel gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen unter anderem in "Tomate" und "Weizenbier", ja, wirklich! Schmeckt beides gut, die Tomate ist eine gute Abwechslung weil da Gel nicht so süß ist. Das andere Gel von Powerbar (super Geschmack!) mag ich auch, gbts in verschiedenen Geschmacksrichtungen und auch mit Koffein. Das Gel von Taxofit und Maxim ist recht flüssig und somit gut zu schlucken. Alle Gels sind gut zu öffnen! Mit anderen Verschlüssen muss man etwas Erfahrung sammeln welche gut aufgehen! Von Dextro-Energy gibt es ebenfalls ein flüssiges Gel mit Schraubverschluss. Das öffne ich vorm Rennen einmal und drehe es dann wieder zu. Während des Rennens an Verschlüssen fummeln nervt nämlich und stellt ein Sicherheitsrisiko in der Gruppe dar! Gleiches gilt für Tuben mit Gels. Die sind oft versiegelt. Da kann man dann lange drücken bis was raus kommt... Am besten vorher ausprobieren! Anders als beim Laufen hat man auf dem Rad die Hände ja nicht frei um komplizierte Öffnungen zu bedienen...

Wenn´s mal länger dauert - Riegel

Im Land der Riegel gibt es beinahe schlaraffenlandähnliche Zustände. Es gibt Müsliriegel, Mandelriegel, Fruchtriegel, Sportriegel und Allerlei mehr!

Ich bin überwiegend mit Müsliriegeln und Fruchtriegeln unterwegs! Die sind günstig und lecker. Ohne Schokolade sind sie gut aus der Verpackung zu bekommen und liefen ebenso schnelle Energie wie der High-Tech-Sport-Riegel!

Die Energiebombe von Seitenbacher besteht aus viel Mandel mit Schokolade drum. Gute Energie mit leckerem Geschmack, wenn man Marzipan mag. Der Energize-Riegel von Powerbar ist ebenfalls lecker, aber nur sommertauglich und sollte am Körper getragen werden. Unter 15 Grad wird das Ding steinhart, dann kann man eher ein Stück abbrechen...

Der Sport-Snack von Dextro Energy ist ebenfalls lecker, genauso wie der Riegel von Nutrixxon, den es auch in der leckeren Sorte "Cappuccino" gibt. Eine wilkommende Abwechslung.

Fruchtriegel sind ebenfalls eine gute Option, sie sind günstig und liefern schnelle Energie!

 

Und wenn süß nicht mehr schmeckt - Alternativen

An Alternativen mangelt es eigentlich nicht, aber eine passende praktische Alternative auszuwählen ist dann doch nicht so einfach... Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich gerne auf längeren Runden ein paar hart gekochte Eier mitnehme. Das ist für mich eine gute Alternative! Natürlich liefern die Eier nur wenige schnell verfügbare Kohlenhydrate, aber Eiweiß ist reichlich enthalten und das benötigt der Körper bei langen Touren auch!

2. Eiweiß-Alternative ist Trocken-Fleisch. Da gibt es ja mittlerweile einige Hersteller, die getrocknete Streifen anbieten. Für mich ebenfalls nur eine Alternative auf langen Touren, denn zum Kauen sind die Streifen ja eher mühsam. Ne Cabanossi oder Bergsteiger-Dauerwurst geht aber auch gut... Landjäger haben sogar ne rechteckige Form, die kann man in der Packung aufs Oberrohr kleben, mit Gaffa-Tape. Hab ich schon ausprobiert... Geht! ;-).

Als schnell verfügbare Kohlenhydratalternative geht ne Menge, die meisten Süßigkeiten haben ja von sich aus viel Zucker! Welche Süßigkeiten alerdings gut verträglich sind, muss jede selsbt ausprobieren...

Ich finde n heißer Kaffee und n Stück Kuchen im Café unterwegs sind auch gute Alternativen, essen muss nicht immer zwangsläufig mitgenommen werden.... ;-)

 

Welches ist deine liebste Verpflegung auf dem Rad?

 

Und wie es mit den Getränken und Trinkblasen ist, kannst du hier bei den Bikesisters lesen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0